Toffee ehemals Ghost benötigt dringend eine lebensrettende Operation !!!

Und wieder ein akuter Notfall, der dringend unsere Hilfe benötigt.

Toffee wurde kurz nach dem Umzug ins neue Zuhause sehr krank und kam in die Tierklinik in Kalbach. Niemand konnte sich seinen Zustand erklären, er hatte hochgradigen Durchfall und war sehr schwach, musste sich andauernd übergeben und die Ärzte kämpften um ihn. Es wurden sehr viele Untersuchungen gemacht bis festgestellt wurde, dass er einen Lebershunt hat. Eine sehr seltene Krankheit, verursacht durch eine angeborene Lebergefäßfehlbildung, die den Funktionsverlust der Leber zur Folge hat. Dadurch kann Toffees Blut nicht gereinigt werden, sondern fließt ungereinigt mit allen toxischen Substanzen durch den Blutkreislauf in sämtliche Organe seines Körpers.

Er leidet dadurch an vielfältigen Symptomen wie Problemen des Magen-Darm-Trakts, muss häufig erbrechen, verträgt nur Schonkost (Babygläschen), anfänglich hatte er oft Durchfall, manchmal ist er völlig appetitlos, dann hat er Heißhungerattacken, wonach er wieder erbrechen muss. Er ist unterernährt, hat noch zartes Babyfell, ist hormonell noch sehr zurückgeblieben, zeigt kaum rüdenhaftes Verhalten (Beinheben, etc.), er ist oft sehr wackelig, hat Kreislaufprobleme, fällt fast um, kann manchmal gar nicht und oft nur kleine Runden spazieren gehen, er schläft viel, ist häufig apathisch, säuft und pinkelt meistens Unmengen. Auch neurologische Auffälligkeiten wie Zittern, Schwindel und schlechte Sehkraft mindern seine Lebensfreude.

Er würde so gerne spielen und rennen, schafft es aber meistens nicht. Seine Möglichkeiten sind zunehmend eingeschränkt, er hat immer weniger Kraft und sein Erbrechen schwächt ihn jedes Mal mehr; es dauert danach immer länger bis er wieder in halbwegs normalem Zustand ist. Er ist noch so jung, gerade mal ein Jahr alt und hat so ein eingeschränktes Leben.

Nur eine teure OP kann sein Leben retten.

Und diese kann nur von Spezialisten in der Tierklinik in Gießen durchgeführt werden. Wir haben beschlossen Toffees Familie zu helfen und ihn wieder als Dauerpflegehund aufzunehmen, denn die Familie ist nicht in der Lage die sehr hohen Kosten aufzubringen. Toffee geht es sehr gut in der Familie und sie kümmern sich rührend um ihn. Wir könnten uns keinen besseren Platz für ihn vorstellen und nur am Geld soll sein Glück nicht scheitern.

Dringliche OP am 28.07.2017

Als Termin für die OP wurde nun aufgrund der Dringlichkeit der 28.07.2017 festgesetzt. Die Kosten für die OP belaufen sich – bei komplikationslosem Verlauf – auf etwa 3.000,00 bis 4.200,00 €.

Nach dem Eingriff sind zudem Kontrolluntersuchungen notwendig, nach drei Monaten, einem und zwei Jahren. Die Kosten hierfür belaufen sich auf jeweils etwa 450,00 €. Je nach Befund wird ggfls. eine Angiographie (Kontrastdarstellung der Lebergefäße) notwendig. Diese Kosten liegen bei ca. 650,00 €. Alles in allem werden wir rund 6.000,00 € für OP und die Nachbehandlungen benötigen.

Eine ausführliche Darlegung über Toffee´s Gesundheitszustand und die vorgenannten Kosten können Sie auf dem nachfolgenden Link einsehen. Hier finden Sie auch den Bericht der Tierklinik in Gießen:

Toffee ging es zwischenzeitlich wieder sehr schlecht und er musste erneut stationär in der Tierklinik in Kalbach aufgenommen werden. Hierfür haben wir zusätzlich einen Betrag von €1.200,00 Euro aufbringen müssen. Diese Kosten konnten wir zur Hälfte bereits durch eine großzügige Spende decken. Wir danken Frau Bettina K. für Ihre Spende.

Bitte helfen Sie uns Toffee´s Leben zu retten !!! Ohne ihre Spenden können wir Toffee nicht retten !

Bitte überweisen Sie Ihre Spende mit dem Verwendungszweck “OP Toffee” auf unser Spendenkonto:
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE66 518500790027070710
BIC: HELADEF1FRI

Wir sagen Danke!!!

Zur Spendenwand

Zur Seite Aktuelles.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.