Pincho – vermittelt!

Geschlecht: Rüde, kastriert
Alter:
ca. 7 Jahre
Rasse: Mischling
Größe: Schulterhöhe ca.38cm, 9Kg

Der kleine Pincho sitzt seit Weinachten 2012 im Tierheim Sara auf Lanzarote. Man hatte ihn dort an der Tür angebunden und die Mitarbeiter fanden ihn, als sie zum Dienst kamen.

Pincho ist ein lieber Kerl, der sich im Tierheim mit allen versteht, gut an der Leine läuft und sehr menschenbezogen ist. Auf Grund seines Alters hat er auf Lanzarote keine Vermittlungschance, deshalb haben wir diesen liebenswerten Burschen nach Deutschland geholt. Lernen Sieihn kennen und lieben!

Post aus dem neuen Zuhause vom 05.02.2018

Lieber Frau Müller-Bernard,
jetzt komme ich auch endlich dazu, mal wieder ein paar Fotos von Piet und einen kleinen Lagebericht zu schicken.

Piet ist immer noch der gleiche verrückte Knopf wie am Anfang. Jetzt ist er zwar schon 12, aber er ist immernoch sehr fit und laut seiner Ärztin hat er ein starkes Herz und ist super in Schuss für sein Alter. Nur fürs Radfahren haben wir mitterweile einen Hundeanhänger, damit er sich bei Radtouren auch ausruhen kann. Da merkt man das Alter dann schon. Aber joggen geht noch!

Seine Hobbies sind: in der Sonne liegen, Suchspiele mit Leckerchen, Wurfspiele mit seinem Lieblingsspielzeug, dem Igel und Fußball im Hof Lieblingsessen: Hundesuppe (gekochtes Gemüse, natürlich ohne alles), Hundeeis (gefrorenes Püree aus Banane/Apfel und Hundeleberwurst, machen wir im Sommer gegen die Hitze) und Ziegenfrischkäse-Becher ausschlecken (muss er mit der Katze teilen, das ist natürlich schwierig).

Ansonsten macht er am liebsten lange Spaziergänge im Wald oder Feld, da kann er – wo es erlaubt ist – problemlos ohne Leine gehen. Er bleibt immer brav auf dem Weg und auch Hundebegegnungen sind ohne Leine angenehmer.
Er ist ja leider nicht besonders verträglich mit Artgenossen, wesalb er an der Leine leider ein riesiges Spektakel macht, wenn wir anderen Hunden begegnen. Das haben wir auch mit unseren zwei Hundetrainerinnen nicht in den Griff bekommen.
Aber beide sagen unabhängig voneinander, dass er einfach Angst hat vor Artgenossen und sehr unsicher ist und da er an der Leine nicht weg kann, artet das eben in großes Getöse aus. Und ihm das in dem Alter und ohne zu wissen, was er die ersten 8 Jahre seines Lebens erlebt hat, abzugewöhnen, ist schwer. Wir versuchen unser Bestes, an der Leine gehen wir anderen Hunden daher meist aus dem Weg und wie gesagt geht es im Wald/Feld ohne Leine gut, denn da kann Piet einfach einen Bogen um andere machen. Trotzdem hat er natürlich seine Hundefreunde, die er regelmäßig trifft – er braucht eben nur länger, um sich an Artgenossen zu gewöhnen.

Ansonsten ist Piet ein sehr lieber und genügsamer Hund, er würde z.B. nie irgendwas kaputt machen, er hat immernoch sein allererstes Spielzeug, den Igel, mit dem er seit mehr als 4 Jahren jeden Tag spielt und der immernoch heile ist.

Er liebt Suchspiele mit Leckerchen, die verstecken wir unter Bechern in der ganzen Wohnung und er muss sie finden und umdrehen, um ans Leckerchen zu kommen. Darin ist er Meister! Wenn es regnet, schleckt er uns die Jacken trocken und sogar das Baden ab und zu lässt er über sich ergehen, sofern er danach auch gefönt wird (das findet er dann wieder toll). Nur schwimmen geht er überhaupt nicht gerne – aber er kommt trotzdem mit uns an den See und sonnt sich 🙂 Mittlerweile darf ihn sogar ab und ab zu die Katze abschlecken.

Soviel von uns – einen guten Start in die Woche und liebe Grüße!
Tina J.

Post aus dem neuen Zuhause vom 11.10.2015

Hallo Frau Berberich,
Pincho haben wir ja in Piet umbenannt und es geht ihm wunderbar. Da er jetzt fast 10 Jahre alt ist haben wir neulich einen umfassenden Check machen lassen und Piet ist für sein Alter gut in Schuss und gesund, innen wie außen. Er geht mittlerweile prima an der Leine, aber natürlich versucht er als Terriermix trotzdem immer vorweg zu preschen und seinen Kopf durchzusetzen. Er spielt sehr gerne Ball oder mit seinem Lieblingsspielzeug, einem Quietsche-Igel. Ansonsten macht er auch sehr gerne Suchspiele, z.B. verstecken wir Leckerchen in einem umdegrehten Becher in der ganzen Wohnung und er muss sie suchen und den Becher umwerfen, um dran zu kommen. Und an die Katze, die wir damals fats zeitgleich aufgenommen haben, hat er sich auch sehr schnell gewöhnt und überläßt ihr sogar manchmal sein Bett. Aber eher unfreiwillig 🙂

Er ist leider nach wie vor ein eher ängstlicher und unsicherer Hund, weshalb er ja unter anderem manchmal schnappt, wenn man ihn streichelt. Da wurden wir ja auch damals “vorgewarnt”. Nach 2 Jahren ist das soweit ok uns gegenüber, auch unsere Hundefreunde, die wir jetzt lange kennen, dürfen ihn streicheln, aber ansonsten ist er eher zurückhaltend anderen Menschen und auch Hunden gegenüber.

Nach wie vor problematisch, auch nach viel Training mit zwei verschiedenen Hundetrainerinnen, ist die Hundebegegnung an der Leine. Durch seine Unsicherheit ist er da sehr “aggressiv”, da wird leider jeder Hundebegnung zur mittelschweren Katastrophe, weil er immer bellt und knurrt und zerrt wie verrückt. Wir üben das seit zwei Jahren, aber außer mit Leckerchen ist da nichts zu machen. Aber da man nicht weiß, was ihm in seinem Leben vorher passiert ist und er ja auch nicht mehr der Jüngste ist, sagt die Trainerin, dass man da einfach jede Menge Geduld braucht und sich evtl. an den Gedanken gewöhnen muss, dass er das in seinem Leben nicht mehr richtig lernt, weil er da evtl. schlechte Erfahrungen gemacht hat. Heißt für uns: anderen Hunden aus dem Weg gehen, Ruhe bewahren, Geduld haben… Wir fahren aber sowieso jeden Tag mit Piet ins Feld/in den Wald, wo er meistens ohne Leine laufen kann.

Insgesamt ist es so, dass er Dinge, die ihm Spaß machen, super schnell lernt und die, die ihm keinen Spaß machen, eben nicht so schnell – also ganz normal nehme ich an 🙂
Lieben Gruß,
Tina J.

Post aus dem neuen Zuhause vom 16.11.2013

Liebe Frau Müller-Bernard,
ich wollte mich mal wieder melden und ein wenig von Piet (ehemals Pincho) berichten.
Anbei ein paar Fotos von ihm, am besten gefällt mir das mit unserer Katze gemeinsam im Körbchen, das war gestern und das erste Mal, dass man zusammen gemütlich war. Es hat nur 10 Tage gedauert, bis Piet verstanden hat, dass er sie nicht jagen oder anbellen darf. Jetzt leben sie recht friedlich zusammen, natürlich führt die Katze das Regiment und ärgert ihn ab und zu, er klaut ihr im Gegenzug das Spielzeug und versteckt es in seinem Korb. Sie sind also wie normale Geschwister 🙂
Piet ist zuhause sehr brav, hört gut auf Befehle, weiß, dass er nicht auf’s Sofa darf und es nichts zu Essen vom Tisch gibt und kann jetzt auch unter Bechern versteckte Leckerlie finden, das haben wir gerade zwei mal geübt, bis er den Trick raus hatte. Er freut sich auch über jeden Besuch und ist einfach freundlich und lieb und will gestreichelt werden und überall dabei sein.
Gassigehen ist nach wie vor immer aufregend und etwas anstrengend, da er Jagdtrieb hat und draußen durch die Ablenkung noch nicht ganz so gut hört, aber auch das wird fleißig geübt. Mit anderen Hunden verträgt er sich teilweise gut und teilweise gar nicht. Da wir nicht sicher sind, woran das liegt und was man da am besten macht, werden wir demnächst in die Hundeschule gehen und uns das beibringen lassen, dann ist der Spaziergang für uns alle entspannter. Es kann ja sein, dass er einfach nur spielen will oder vielleicht Schutztrieb hat oder auch Angst vor bestimmten Hunden.
Ich habe dem Tierheim auf Lanzarote auch schon vor ein paar Wochen geschrieben und Fotos gesendet und sie haben sich sehr gefreut.
Wir sind total glücklich mit Piet!
Ganz liebe Grüße aus Frankfurt,
Tina J.

Pincho

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.