Evi – vermittelt!

FrontbildGeschlecht: Hündin, kastriert
Alter: 1 Jahr
Rasse: Mischling
Größe: Schulterhöhe ca. 32cm, ca. 7Kg

Beim Tanken an der Tankstelle in Almeria / Spanien unweit ihrer kleinen Hundepension fanden Amalia und Marcos diese kleine Hündin, die an der dicht befahrenen Straße in größter Gefahr war. Sie nahmen sie mit und baten uns um Hilfe für das kleine Hundemädchen.

In der Pension wurde Evi erst einmal gebadet und entfloht, denn sie stank ganz fürchterlich und ihr ganzes Fell schien “zu leben”.

Inzwischen ist sie gut intergriert, verträgt sich mit allen anderen Hunden dort und liebt es auf dem Arm zu kuscheln. Sie ist eine aktive kleine Maus, die sicher gt für Agility geeignet wäre und zu sportlichen Menschen passt! Auch mit anderen Hunden versteht sie sich prächtig, Kinder ab Schulalter sind auch kein Problem.

In ihrer Pflegestelle hier in Deutschland zeigt sie sich auch als kleine, lustige, immer zum Spielen aufgelegte Junghündin. Sie liebt es Bällchen geworfen zu bekommen, kann sich aber auch ganz gut allein beschäftigen, Kauknochen sind ihre Leidenschaft.

Möchten Sie nicht gerade so eine „liebeswerte Maus“ bei sich aufnehmen, kommen Sie Evi besuchen und sie werden bestimmt begeistert sein!

Bericht der Pflegestelle

Hallo ihr lieben Menschen…..
Ich bin Evi.
evi1Eine zarte, brave und noch sehr verspielte Hündin aus Spanien.
Dank den vielen lieben Menschen des Tierschutzvereins durfte ich am Samstag, den 11. Juni, mit vielen anderen Hunden, nach Deutschland reisen.
Meine Pflegemama hat sich ganz schön gefreut, als ich endlich ankam. Lies mir gleich mal das kleine Bäuchlein von ihr kraulen und gab ihr ganz viele Begrüßungsschleckerlies.

Zuhause angekommen lernte ich Foxi kennen. Sie wohnt schon länger in der Familie. Ich mag sie. Und vielleicht schaffe ich es ja, dass sie mal mit mir spielt. Ich liebe spielen und herumtollen mit anderen Hunden.
Auch Kinder habe ich sehr lieb. Mit der Tochter meiner Pflegemama habe ich schon „Sitz“ geübt und „komm“…
Das dauert aber noch ein Weilchen bis ich das alles kann.

evi2Am 3. Tag in meiner Pflegefamilie klappte das Laufen an der Leine auch schon toll. Ich mach einfach alles Foxi nach, dann klappt das!
Und wenn ich brav höre gibt’s auch immer fein Leckerlies.
Ich bin übrigens auch schon stubenrein und lasse meine Familie in der Nacht auch schön schlafen, damit sie am nächsten Tag ausgeruht sind um mit mir zu spielen und Spaziergänge machen zu können.
Ein bisschen traurig bin ich nur wenn meine Familie mal außer Haus muss. Dann jaule ich ein wenig aber ich habe ja noch Foxi bei mir,so wird es mir nicht langweilig und wir freuen uns beide riesig wenn alle wieder zuhause sind.

evi3Heute am 5. Tag haben Pflegefrauchen, Foxi und ich einen grooooßen Spaziergang gemacht.
Ich war an einer ganz langen Leine und konnte super herum flitzen. Da standen hinter einem Zaun riesige Tiere, Pflegefrauchen sagte, „das sin doch nur Pferde, da musst Du doch nicht bellen und Angst haben, alles gut“, da beruhigte ich mich wieder! Hatte gebellt und es war mir nicht geheuer, so große Tiere kenn ich doch gar nicht. Aber Gassi gehen macht mir wirklich sehr viel Spaß. Es gibt jedes Mal Neues zu entdecken und alles riecht so toll nach Wiese.

Wenn es mal nicht regnet, liege ich zuhause auch sehr gerne in der Sonne im Hof oder flitze durch den Garten. Leider spielt Foxi nicht so gerne mit mir. Mit einem Freund der mit mir spielt, würde das Toben durch den Garten noch viel mehr Spaß machen.
Und da gibt es noch etwas, was mir immer sehr gut gefällt…..Pflegefrauchen hat immer Leckerlies in jeder Tasche und wenn sie meinen Namen ruft und ich mich zu ihr hin traue, dann gibt es immer fein Leckerlies. „Komm Evi“, ruft sie immer oder sie macht sssssssssss dann flitze ich zu ihr und es gibt Leckerlies……TOLL!

Nun suche ich ganz liebevoll Menschen, die mich aufnehmen und mir noch ganz viel beibringen wollen, mit mir spazieren gehen, herum toben und ganz viel kuscheln. Vielleicht gibt es ja schon einen Hund in der Familie, das fände ich toll.

Post vom 29.8.18

Hallo Frau Berberich,
Zunächst will ich Ihnen mitteilen, dass Evi und ich Ende Juli nach Hamm (NRW) gezogen sind. Evi fühlt sich hier sehr wohl. Sie kennt hier ja schon alles von unseren Besuchen, hat einen großen Garten und die Gesellschaft unseres alten Familien-Cairnterriers Dobby. Evi liebt ihn und schafft es mit viel Ehrgeiz auch immer mal wieder ihn zum spielen zu motivieren. Generell liebt sie es nach wie vor zu spielen, sowohl mit anderen Hunden als auch mit mir und anderen Menscen. Sie spielt aber auch mit sich selbst, das ist total süß und ich habe es so bei noch keinem anderen Hund gesehen. Zum Beispiel wirft sie sich selbst den Ball in die luft und fängt ihn dann wieder oder rollt ihn weg, um dann hinterher zu jagen. Sie rennt sehr, sehr gerne und wenn dabei niemand mitmacht, dann rennt sie einfach aleine ihre Runden über die Wiese, wie ein keiner Windhund. Auch am Fahrrad läuft sie schnell und ausdauernd.

Draußen ist sie ein absolutes Energiebündel, sie sprüht vor Ausdauer, Unternehmungslust und vor Allem sichtbarer Lebensfreude.
Menschen die Evi nur von draußen kennen, denken oft sie wäre ein immer aufgdrehter, nicht müde zu kriegender Hund und müsste ständig beschäftigt werden. Das stimmt aber gar nicht. Zuhause ist sie absolut entspannt, ruhig und hat es gerne gemütlich. Sie sucht sich grundsätzlich die bequemsten Plätze und liegt dann dort stundenlang rum.
Bei anderen Menschen zu Hause ist sie ebnfalls so entspannt. Generell ist Evi ein unkomplizierter, anpassungsfähiger Hund, dadurch kann ich sie problemlos fast überall mit hinnehmen. Sie kommt auch immer gerne mit und freut sich neue Orte zu entdecken oder andere Menschen zu besuchen.

Evi war von Anfang an sehr lieb und relativ unkompliziert. Natürlich brauchte sie eine Zeit um sich einzugewöhnen, aber sie war sehr gelehrig und aufmerksam. Unser Training war dadurch ziemlich einfach, sie hat alle Signale schnell gelernt und ich konnte sie schon nach kurzer Zeit problemlos ohne Leine laufen lassen. Bis jetzt kommt sie zuverlässig zurück und ist noch nicht einmal weggelaufen. Dazu trägt auch bei, das sie recht anhänglich ist. Als sie mit der Zeit selbstsicherer und vertrauensvoller wurde, hat sie natürlich auch immer mal wieder ihre Grenzen ausgestestet. Diese Phasen waren aber auch harmlos und mit ein bisschen intensiverem Training schnell überwunden.Die einzigen „Probleme“, die wir miteinander hatten, waren, dass Evi in manchen Situationen sehr ängstlich war. Zu Anfang hat sie z.B. Angst bekommen, wenn uns große, fremde Hunde begegnet sind, auch wenn diese weit weg waren. Das hat sich aber schnell gebessert und seit Längerem merkt man davon gar nichts mehr.

Schwieriger waren andere Situationen. Zum Beispiel hatte Evi furchtbare Angst, wenn ich mit Gegenständen etwas an ihr machen wollte, wie Zecken entfernen,Krallen schneiden oder anfangs auch bürsten. Dann hat sie vor lauter Panik um sich geschnappt und sich verkrochen. Dies musste ich lange und sehr behutsam mit ihr üben, aber seit einiger Zeit klappt es richtig gut. Beim Tierarzt war es anfangs auch entsprechend schwierig, aber dort ist sie mittlerweile auch relativ entspannt. Generell ist sie bisher stetig entspannter und mutiger geworden. Sie ist immer noch ein vorsichtiger Hund, aber dabei trotzdem selbstbewusst und neugierig.. Sie ist sehr gut darin auf eine „guck-mal-wie-lieb-ich-bin“-Art ihre Interessen durchzusetzen, vor Allem bei anderen Hunden, aber auch bei Menschen. Abgesehen von etwas überempfindlichen Augen war und ist Evi gesund.Der Test auf Mittelmeerkrankheiten war negativ. Sie hat die erste Zeit zu Bindehautentzündungen geneigt, aber seit dem letzten Winter hatten wir damit keine Probleme mehr.

Gerade fällt mir nichts Weiteres ein, außer dass ich sehr dankbar dafür bin, dass Evi vom Tierschutzverein Rhein-Main gerettet wurde und ich sie dann aufnehmen durfte. Sie ist einfach ein toller Hund und wir haben viel Freude zusammen.

Im Anhang sende ich Ihnen noch einige Fotos.

Viele Grüße,
Jolin M.

Evi in Deutschland

Evi in Spanien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.