Barbie

Kira-frontGeb.: 01.01.2004
Gest.: 25.12.2015

Je schöner und voller die Erinnerung;
desto schwerer die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual
der Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne
nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Dietrich Bonhoeffer

Ich hatte vor Ca. 5 Jahren bei Ihnen unsere Kira (früher Barbie) erhalten. In den letzten 10 Monaten ging es Kira mal gut mal schlechter. Sie hatte einen Tumor, der nicht operabel war.
KiraEs gab Momente, in denen sie nur nochsehr, sehr wenig wog, da sie nicht mehr viel zu sich nahm. Aber ich versuchte immer um sie zu kämpfen, wie ich es von Anfang an bei ihr tat. Ich schaffte es auch, dass Kira plötzlich wieder frass und trank und super an Gewicht zu nahm. Sie blühte noch mal richtig auf.

Doch am 25.12.2015 verloren wir unsere geliebte Kira.

Es war eine so schöne Zeit mit Kira sie war trotz allem das sie ausgesetzt wurde damals vom Vorbesitzer eine sehr treue , liebevolle und Menschenfreundliche Hündin. Ich bereue keine Sekunde mit ihr im Gegenteil sie war und ist ein Teil unserer Familie.

Ich danke Ihnen, dass ich damals von Ihnen und Frau Schächer Kira bekam, ich hätte nie gedacht, dass sie so eine dankbare , ruhige und treue Seele ist. Sie fühlte sich bei uns von der ersten Sekunde an sofort wohl. Besonderst mit meinem jüngsten Sohn, den hatte sie sofort in ihr Herz geschlossen. Sie war wirklich eine sehr liebenswerte Hündin die leider zuvor so viel durchmachen mußte und doch keinem Menschen gegenüber misstrauisch war, sondern immer liebevoll und sehr verschmust.

Geschlecht: Hündin, kastriert
Alter: ca. 6 Jahre
Rasse: Schäferhund-Mix
Grösse: ca. 45 cm

Durch die enge Zusammenarbeit mit unserer Tierärztin erfuhren wir von Barbie, einer kleinen Schäferhund-Mischlingsdame, die hier in Deutschland ausgesetzt wurde.

Sie irrte tagelang, bei eisiger Kälte in der Nähe eines Pferdestalls umher. Abgemagert, krank und entkräftet konnte man sie schließlich einfangen. Sie wurde sofort in die Tierklinik gebracht, wo man sie medizinisch versorgte und sich vorrübergehend um sie kümmerte. Da sie dort nicht bleiben konnte und man ihr in diesem Zustand das Tierheim ersparen wollte, bat uns die Tierärztin, diesen Hund bis zur Vermittlung in einer unserer Pflegestellen unterzubringen. So kam Barbie zu uns und nach einigen Tagen hatten sich bereits Interessenten für sie gemeldet. So konnte sie schon nach wenigen Wochen in ihr neues Zuhause einziehen.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.